Projekt: Das Sonnensystem

Aus einer fixen Idee im Protohaus ist in den letzten Monaten ein Projekt gereift, dass Braunschweigs Subkultur nachhaltig verändern könnte: Das Sonnensystem.

Das Sonnensystem ist ein modulares, netzunabhängiges Soundsystem mit eigenem 12V/230V Solargenerator. Mit einem Lastenradanhänger kann es bequem, flexibel und umweltschonend transportiert werden. Strom in Form von Solarenergie kommt über vier Solarmodule die in Summe 400Wp erzeugen. Das reicht bei Sonnenschein, um die Soundanlage autark laufen zu lassen. Wenn die Sonne mal nicht scheinen sollte, sorgen zwei Batteriemodule mit jeweils 200Ah dafür, dass das System bis zu 16 Stunden auf guter Tanzlautstärke laufen kann. Wer es genau wissen möchte: Aus 200W kann das System circa 115db im Bereich 45-19.000Hz in einem Meter vor den Lautsprechern erzeugen.

Nachtschichten am Laptop

Die Pläne für das System wurden vom Protohaus in Kooperation mit einem fünfköpfigen Team aus ehrenamtlichen Technikern, Ingenieuren und Architekten entwickelt. Etliche Tage und Nächte steckte die Projektgruppe in die Konstruktion und Entwicklung. Um letztlich den Bau finanzieren zu können, bewarb sich das Projekt bei der Stadt Braunschweig, und erhielt den Zuschlag von 11.000 Euro für das nötige Material im Rahmen der städtischen mehr<weniger Kampagne. Weitere finanzielle Unterstützung in Höhe von 5.000 Euro gab es zusätzlich vom StuPa der TU Braunschweig und aus privaten Mitteln.

Im Rahmen eines Workshops wurden schließlich alle Module und Lautsprecher im Protohaus gebaut. Nicht nur die Workshopteilnehmer, sondern auch viele Leute aus der Protohaus Community baten ihre Hilfe an und konnten hilfreiche Tipps und Tricks bei der Umsetzung geben. Zwei Tage lang schraubten, frästen, bohrten, leimten und lackierten bis zu 20 Helfer an den Boxen und Modulen. Verbaut wurde ausschließlich 15mm Birke Multiplex und Warnex Strukturlack um die Boxen schlag- und wasserbeständig zu machen. Anschließend investierte das Team weitere etliche Stunden, um die Elektronik zu verkabeln und letzte Anpassungen vorzunehmen.

Nachhaltig für Kultur und Umwelt

Das System ist jedoch alles andere als zum Privatvergnügen gebaut worden. Ziel ist es, dass System an andere Subkulturschaffende der Region zu einen möglichst geringen Preis zu verleihen und so Non-Profit Veranstaltungen zu unterstützen, die weder Budget noch Ressourcen für den Verleih professioneller Anlagen besitzen. Egal ob Freiluftkino, Lesung, Livekonzert oder ein DJ(ane) – das Sonnensystem kann bei unterschiedlichsten Formaten den Ton angeben und gleichzeitig auf die Potenziale erneuerbarer Energien aufmerksam machen. Dadurch, dass das System auf einem Carla Cargo Lastenanhänger transportiert werden kann, ist auch die Logistik leichter zu Händeln. Es brauch weder Führerschein noch Benzin und im Gegensatz zu PKWs, dürfen Fahrrad und Anhänger auch in den Park gefahren werden.

Sobald sich das System bewährt hat, will die Projektgruppe sämtliche Baupläne sowie Komponentenlisten und Kalkulation kostenfrei auf der Website www.sonnensystem.info online stellen. Theoretisch könnte sich also jeder, der über etwas handwerkliches Geschick verfügt und 16.000 Euro für Material zusammenbekommt, das System nachbauen. Das Protohaus steht als Projektpartner hinter diesen Zielen und wird das Projekt auch langfristig betreuen, indem es sich um Verleih und Einweisung in das System kümmern wird.

Das Sonnensystem bei seinem ersten Einsatz auf der Critical Mass BS im April 2018.

 

By | 2018-05-17T12:26:19+00:00 April 7th, 2018|Projekte|0 Comments

About the Author: